Freue Dich täglich

20.08.2014 von Boris Springer

Ist es halb voll oder halb leer? Jene Geschichte mit dem Glas, die unterschiedliche Sichtweisen auf ein und die selbe Sache beschreibt, mag keiner mehr hören. Dabei begegnet sie uns – eben nur nicht als bildliches Beispiel verkleidet – täglich häufig, ohne dass wir es merken.

Unbewusst bewerten wir ständig Gegebenheiten. Kleidung, Frühstück, Wetter, Arbeit, alles wird in Bruchteilen von Sekunden registriert, beurteilt und danach werden Entscheidungen getroffen. Meist unbewusst, manchmal bewusst, in einigen Fällen sogar erst nach langem Nachdenken. Und bei jeder dieser Fragestellungen treffen wir wieder auf dieses halb gefüllte Glas. Anders gesagt: wir treffen auf den Mann im Ohr, der in Wirklichkeit aus Herrn Positiv und Herrn Negativ besteht, die im ständigen Widerstreit liegen.

Denn jede Angelegenheit hat positive und gleichzeitig negative Seiten. Welche sehe ich? Welche sind objektiv? Welche sind entscheidend? Was ist bei einer Entscheidung zu beachten? Immer wieder begegnen uns diese und andere Fragen. Jeder Sachverhalt ist anders, dennoch haben sie eines gemein: sie beeinflussen unsere Stimmung. Entweder schon mit der Fragestellung, spätestens nach Entscheidungen.

Das Wichtige dabei ist, dass wir unsere Stimmung steuern können. Haben wir selber eine Entscheidung getroffen (Beispiele Kleidung, Frühstück) sollten wir damit glücklich sein, auch wenn sie sich im Nachhinein als falsch herausstellt. Irgendetwas Positives lässt sich mit Sicherheit ableiten. Gleiches gilt auch für alles, was wir nicht unmittelbar steuern können (Beispiele Wetter, Arbeit). Auch da bieten sich stets mehrere Blickwinkel. Wir könnten einen negativen wählen, der uns Frust und Stress macht, besser ist es, auch hier das Positive zu sehen und sich darüber bewusst(!) zu freuen.

Was bewirkt ehrliche Freude? Intrinsisch, also nach innen bewirkt sie eine bessere Stimmung, eine höhere Leistungsfähigkeit, Stressabbau und durch die Ausschüttung von Glückshormonen auch nachweislich bessere und längere Gesundheit. Extrinsisch, nach außen beeinflussen wir andere positiv. Wer will es schon mit einem Griesgram zu tun haben? Auch uns sind zuversichtliche, fröhliche Mitmenschen lieber. Freuen wir uns also bewusst über die positiven, schönen Dinge des Lebens.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

PS: Unten haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu dieser Kolumne zu äußern. Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Lesen Sie nächste Woche: Sitt und satt

Bild: Leben!
Bildquelle: FranziH / pixelio.de
www.pixelio.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Raucherentwöhnung mit Homöopathie

12.01.2021 von Boris Springer

Ein Jahresanfang ist traditionell mit guten Vorsätzen verbunden. Auch wenn jeder andere Tag des Jahres genau so gut geeignet ist, Sinnvolles zu tun, ist der Jahreswechsel besonders beliebt. Mehr Sport treiben, gesünder leben, abnehmen und mit dem Rauchen aufhören sind die bevorzugten ...

Weiterlesen …

Neujahr – Na und?

01.01.2021 von Boris Springer

Nun ist es da, das Jahr 2021, das alle so sehr herbeigesehnt haben. Die Sonne ist aufgegangen, trübe blinzelt sie zwischen Wolken hervor. Die eine dankt der Schöpfung für diesen Tag voller Liebe, der andere überlegt, wie er mit seinem restalkoholisierten Körper es wohl schaffen wird, die spärlichen Reste des erfreulich kleinen Feuerwerks ...

Weiterlesen …

Kater, Stallone oder letzter Tag des Jahres? – Ich kaufe ein i

31.12.2020 von Boris Springer

Ja, es schon eine Krux mit der Rechtschreibung. Die einen hassen sie, einige lieben sie, anderen ist sie schnurzpiepegal. Während sich manche Schüler über Diktate freu(t)en, sind und waren diese vielen anderen verhasst.

Immerhin lässt sich feststellen, dass wir in einer Gesellschaft leben, ...

Weiterlesen …