Wertschätzende Kommunikaion in Sozialen Medien

15.04.2015 von Boris Springer

Auch wenn es den Jüngeren unter uns unglaublich erscheint, so gab es vor nicht allzu langer Zeit noch keine Sozialen Medien, neudeutsch social media. Es galten nachvollziehbare Höflichkeitsregeln, in deren Rahmen vereinbarte Anredeformen galten. Sie wurden durch gruppenspezifische Sonderregelungen ergänzt, nach denen man sich z.B. unter Benutzung des Vornamens siezte oder auch grundsätzlich duzte. Dazu kamen noch individuelle Anredeformen zwischen wenigen Personen.

Das Gesagte gilt im social media-Zeitalter nach wie vor, wurde jedoch um drei grundlegende Besonderheiten bereichert. Erstens sind die Nutzer mit völlig anderen, ihnen zumeist nicht persönlich bekannten Personen verbunden und haben die Möglichkeit zu einem Meinungsaustausch, der in dieser Form vorher nicht stattgefunden hat. Zweitens hat – besonders seit intensiver Facebook-Nutzung – die Unsitte Einzug gehalten, Pseudonyme zu verwenden, die nicht auf den tatsächlichen Namen im realen Leben schließen lassen. Das widerspricht nicht nur den Nutzungsbedingungen der meisten Netzwerke, sondern ist auch höchst suspekt. Wer würde im realen Leben mit Menschen kommunizieren, die sich hinter einem Pseudonym verstecken? Drittens hat das Fehlen der tatsächlichen persönlichen Bekanntschaft zu einem lockereren Umgang geführt. Dieser zeigt sich nicht nur durch schnelleres Duzen, sondern auch durch viel frühere und heftigere verbale Attacken, als das im realen Leben der Fall wäre.

Die negativen Folgen lassen sich an den zunehmenden öffentlichen Denunzierungen von z.B. Händlern und Dienstleistern, Ärzten und Lehrern ablesen (s. a. Werte-Kolumne vom 25.02.15). Dabei wäre es – den Willen dazu vorausgesetzt – einfach, zu einem wertschätzenden Miteinander zu kommen. Keiner bricht sich die sprichwörtliche Zacke aus der Krone, wenn höfliche Anredeformen und freundliche Formulierungen verwendet werden, Kritik zunächst bilateral besprochen wird und zudem jede(r) vor einer Stellungnahme das Hirn einschaltet. Denn nicht jeder Beitrag ist sinnvoll und nützlich, viele füttern nur den Troll.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

PS: Unten haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu dieser Kolumne zu äußern. Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Lesen Sie nächste Woche: Provisionen? Ja bitte!

Bild: Kommunikation
Bildquelle: JMG / pixelio.de
www.pixelio.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …

Rheinische Kapriolen auf der Autobahn

26.10.2016 von Boris Springer

In Nordrhein-Westfalen scheint derzeit einiges möglich, lokal sticht das Rheinland besonders hervor. Denn es ist nicht nur so, dass es dem Bundesland mit den meisten Einwohnern – allen Jubelfeiern zum 70. Geburtstag zum Trotz – finanziell nicht wirklich gut geht. Das Rheinland hebt sich zusätzlich ...

Weiterlesen …