Was bin ich (mir) wert?

22.07.2009 von Boris Springer

Das ist eine Frage des Selbstwertes. Unsere Antwort hierauf hängt von der Einstellung zur eigenen Person ab. Viele Menschen wissen gar nicht, wie sehr sie von anderen geschätzt werden. Sie haben deshalb ein Selbstbild, das deutlich schlechter als ihr Fremdbild ist. Soll heißen: andere denken positiver über uns, als wir das selber tun.

Wie können wir unseren Selbstwert steigern? Zum Beispiel, indem wir in ruhigen Minuten über uns nachdenken, statt in Wartezeiten Wände anzustarren. Fragen an uns selbst könnten sein: Was sind unsere Talente, was erledigen wir “mit links”, was machen wir gerne und warum? Welchen Wert haben wir für uns, für unsere Familie, die Freunde, ja, auch für “unser” Unternehmen? Hierbei kommen erstaunliche Ergebnisse zu Tage, die unser Leben bereichern!

Fragen Sie auch Vertraute, was diese an Ihnen schätzen. Ihre Frage ist ungewöhnlich und wird zunächst Erstaunen hervorrufen. Jede Antwort steigert Ihren Selbstwert und Sie fühlen sich besser. Versprochen!

Kehren Sie den Spieß auch um: Sagen Sie Anderen ungefragt, was Sie an ihnen schätzen und loben Sie bewusst. Das verwirrt  manche, steigert deren Selbstwert und es kostet Sie nichts. Und Sie ernten garantiert mindestens ein Lächeln.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

Lesen Sie am nächsten Mittwoch: Warum werden Namensschilder getragen?

Foto: Springer

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Homöopathisches Flugzeug

10.03.2020 von Boris Springer

  • Du hast eine Urlaubsreise geplant

  • Das Transportmittel der Wahl ist das Flugzeug

  • Morgen soll gebucht werden

  • Abends triffst Du Dich mit Freundinnen

  • ...

Weiterlesen …

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …