Hallo – Wer da?

02.09.2009 von Boris Springer

Haben Sie auch schon mal bei den beiden Familien mit den häufigsten Namen Deutschlands angerufen, obwohl diese (fast) gar nicht im Telefonbuch stehen? Gemeint sind die Familien ”Hallo” und ”Ja”. Warum landen wir immer wieder bei diesen, obwohl sie in den aktuellen Verzeichnissen Deutschlands kaum eingetragen sind? ”Hallo” ist ein gutes Dutzend Mal vertreten, die Familie ”Ja” sucht man vergebens.

Was spricht gegen die – dem Anrufer gegenüber höfliche – Meldung mit Vor- und Nachname? Dieser weiß dann sofort, mit wem er/sie es zu tun hat und sollte sich ebenfalls sofort mit vollständigem Namen vorstellen. Das ist ebenfalls ein Akt der Höflichkeit, des Respekts und der gegenseitigen Wertschätzung.

Die ”Ja”- und ”Hallo”-Meldungen haben übrigens seit der Telefon-Akquise-Seuche nicht zugenommen. Diese wird lediglich als Alibi benutzt.

Und warum Vor- und Nachname? Weil unser Name aus beiden besteht! Was antworten Sie auf die Frage nach dem Namen der Bundeskanzlerin? ”Angela Merkel”. Richtig, keiner sagt ”Merkel”.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

Lesen Sie nächste Woche: Netzwerke = Moderner Klüngel?

Foto: www.pixelio.de; Fotograf: Andreas Morlock

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Mosh sei Dank!

05.10.2016 von Boris Springer

Die Deutschen sind traditionell ein Volk von Fleischessern. Dabei hat es in den letzten einhundert Jahren eine gravierende Änderung gegeben: Die Selbstversorger-Höfe sind nahezu ausgestorben. An ihre Stelle trat eine Fleischindustrie, deren vornehmliche Ziele Wachstum und Gewinn ...

Weiterlesen …

Diebstähle aus Rettungswagen?

28.09.2016 von Boris Springer

Ja, es gibt sie noch in Massen, auch wenn keiner groß über sie berichtet: die Menschen, die – humanistischen Idealen folgend – die materiellen wie immateriellen Werte Dritter achten. Die überbezahltes Wechselgeld zurückgeben, damit es die Kassiererin nicht bezahlen muss, die ...

Weiterlesen …

Ein Verkehrszeichen ohne Bedeutung?

21.09.2016 von Boris Springer

Autobahn-Benutzer kennen das Verkehrszeichen 277, das ein Überholverbot für Kraftfahrzeuge ab einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen vorschreibt (im Volksmund: „Überholverbot für Lkw“). Es ist an zahlreichen Stellen stationär positioniert, zusätzlich...

Weiterlesen …