Der freundliche Kunde im Supermarkt

07.10.2009 von Boris Springer

Alle sprechen von der “Servicewüste Deutschland”. Verkäufer, Berater, Dienstleister und Servicepersonal jeder Coleur haben noch einen weiten Weg vor sich, diesen Zustand endgültig zu beenden. Wann stellen sie endlich den Kunden in den Mittelpunkt all ihrer Aktivitäten? Es muss selbstverständlich sein, dass ihr Kunde ihr oberster Boss ist. Ihr König ist er deswegen noch lange nicht! Trotzdem wird es ohne Kunden bald kein Gehalt mehr geben. Der gar lustige Spruch “Arbeit könnte so schön sein, würde der Kunde nicht stören” ist ja nicht wirklich zum Lachen.

In der heutigen Kolumne soll es jedoch um das Verhalten des Kunden gehen. Das Verhalten des Kunden? Ja, auch wir als Kunde können dazu beitragen, die Servicewüste mit Leben zu füllen und zu begrünen, um im Bild zu bleiben.

Wie oft ist zu beobachten, dass Kunden sich wie Könige aufführen und Servicepersonal abschätzig behandeln? Nicht einmal grüßen und ohne ein freundliches Wort bspw. den Supermarkt verlassen. Was hindert uns Kunden daran, unser Gegenüber mit Namen zu begrüßen (u.a. dafür tragen sie Namensschilder, siehe Kolumne vom 29.07.09) und auch das eine oder andere freundliche Wort zu sagen. Von einem Dank für die (Dienst-)Leistung und einer Verabschiedung ganz zu schweigen!

Für ein echtes Gespräch ist diese Begegnung weder der richtige Ort noch die richtige Zeit. Es geht vielmehr um die persönliche Anerkennung und die Aufwertung der Tätigkeit durch ein nettes Wort. Wer mit Menschen zu tun hat, möchte seine Arbeit wertgeschätzt wissen und freut sich über ein freundliches Gesicht und eine freundliche (verbale) Geste. Indem wir das als Kunde umsetzen, heben wir nicht nur Laune und Motivation unseres Gegenübers, sondern sorgen erwiesenermaßen unmittelbar für eine bessere Behandlung der nachfolgenden Kunden.

Was glauben Sie, wie wir behandelt werden, wenn bspw. die Kunden in der Schlange vor uns freundlich waren und wir die Kassiererin dann auch noch freundlich mit Namen begrüßen?

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

Lesen Sie nächste Woche: Lobe Deinen Chef

Bildquelle: www.pixelio.de; Fotograf: Franz Haindl

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …

Rheinische Kapriolen auf der Autobahn

26.10.2016 von Boris Springer

In Nordrhein-Westfalen scheint derzeit einiges möglich, lokal sticht das Rheinland besonders hervor. Denn es ist nicht nur so, dass es dem Bundesland mit den meisten Einwohnern – allen Jubelfeiern zum 70. Geburtstag zum Trotz – finanziell nicht wirklich gut geht. Das Rheinland hebt sich zusätzlich ...

Weiterlesen …