Lobe Deinen Chef

14.10.2009 von Boris Springer

“Wie bitte? Ich soll meinen Chef loben?” Das ist häufig die entsetzte Reaktion von Mitarbeitern auf diese Anregung. Schauen wir uns die Hintergründe an.

Hauptantrieb aller Tätigkeiten ist die aus uns selbst kommende, so genannte intrinsische Motivation. Wir wollen Spaß haben an der Arbeit, die das nötige Geld für den Lebensunterhalt einbringt und vor allem wollen wir den Sinn in unserer Tätigkeit finden. Die Arbeitsatmosphäre sollte geprägt sein von Wertschätzung für Leistung und Person. Nicht nur, aber zu einem großen Teil durch die Führungskraft, den Chef.

Diese lernen in Seminaren, ihre Mitarbeiter zu “erwischen, wenn sie etwas gut gemacht haben”, begründet und richtig zu loben, angemessen zu tadeln und ihnen zu helfen, sich intrinsisch zu motivieren.

Wie sieht das nun aus Sicht der Führungskraft aus? Sie selber bekommt im Idealfall von “oben” das Gleiche, weiß hingegen häufig nicht, was die Mitarbeiter denken. Deren Aufgaben liegen selbstredend nicht in der Beurteilung ihrer “Vorgesetzten”, vielmehr geht es darum, dass auch sie sich ihrerseits um eine gute Beziehung zu kümmern haben. Zum Beispiel dadurch, dass ich mich dafür interessiere, was die Aufgaben meines Chef sind. Was macht er und vor allem, warum macht er das? Damit sind nicht Detail-Aufgaben gemeint, sondern das gesamte Arbeitsfeld, in dem er tätig ist. Was ist der Sinn seiner Arbeit? Und wie motiviert ist er und wodurch bzw. durch wen und was wird er motiviert?

Was glauben Sie, wer wird nachweislich am wenigsten gelobt? Richtig, der Chef! Je höher, desto weniger. Was spricht dagegen, diesen Zustand zu ändern und den eigenen “Vorgesetzten” begründet und richtig zu loben? Nichts! Und was ist der Nutzen? Der Chef erkennt, dass wir uns für seine Arbeit interessieren, sie sogar wertschätzen. Ein ehrliches Lob wertet ihn auf und verbessert das Arbeitsklima.

Und was ist unser Nutzen dabei? Es ist nicht nur, dass wir uns dabei und danach besser fühlen. Vielmehr verstehen wir mehr von der Tätigkeit des Chefs und dem Sinn seiner Arbeit und seiner Aufgaben. Das hilft unmittelbar, Antworten auf die Sinnfrage zu finden, die ja, wie eingangs beschrieben, Hauptmotivator und Kraftquelle für gute Leistungen ist.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

Lesen Sie nächste Woche: Kinder und Werte

Foto: www.pixelio.de; Fotograf: Barbara Eckholdt

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …

Rheinische Kapriolen auf der Autobahn

26.10.2016 von Boris Springer

In Nordrhein-Westfalen scheint derzeit einiges möglich, lokal sticht das Rheinland besonders hervor. Denn es ist nicht nur so, dass es dem Bundesland mit den meisten Einwohnern – allen Jubelfeiern zum 70. Geburtstag zum Trotz – finanziell nicht wirklich gut geht. Das Rheinland hebt sich zusätzlich ...

Weiterlesen …