Sind Kühe lila und geben sie H-Milch?

19.01.2011 von Boris Springer

Das Leben in der Stadt hat viele Vorteile. Zum Beispiel kurze Wege und Annehmlichkeiten verschiedenster Art. Zwangsläufig geht dabei die Nähe zur Natur verloren. Erwachsene mögen das nur bedauern, für Kinder ist es jedoch schlimm und tragisch, wenn nicht bereits im Elternhaus naturkundliches Wissen vermittelt wird.

Woher kennen Kinder Tiere? Aus der Werbung und aus (Disney-)Filmen. So verwundert es auch nicht, dass die lila Kuh schon vor vielen Jahren für ein reales Tier gehalten wurde und dass das Kind vom Hirsch nicht Kalb, sondern angeblich “Bambi” heiße. Tatsächlich glauben zehn Prozent befragter Kinder, H-Milch komme direkt von der Kuh (Jugendreport Natur 2010).

Warum besuchen viele Eltern lieber Indoor-Spielplätze als mit ihren Kindern in den Wald zu gehen? Ist es die Bequemlichkeit, Kinder “abgeben” zu können? Oder die Angst, Fragen ihrer Kinder nicht beantworten zu können? Gegen letzteres hilft, sich entweder selber schlau zu machen oder fachkundige Hilfe zu holen. Kinder sind wissbegierig und wollen die Natur kennen lernen.

Der Sachkunde-Unterricht in der Grundschule liefert leider häufig erst das Basiswissen, anstatt auf naturkundlichen Erfahrungen aufzusetzen, die kleine Kinder schon von ihren Eltern mitbekommen haben und die sie dann in der Grundschule austauschen könnten.

Wie viele Singvogel-Arten, die sich auf Ihrem Balkon, Ihrer Terrasse oder in Ihrem Garten einfinden, erkennen Sie?

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

Lesen Sie nächste Woche: Neue Steuern braucht kein Land

Bildquelle: www.pixelio.de; Fotograf: Harry Hautumm

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Es geschah im Jahre 2016

06.09.2016 von Boris Springer

Agnes Gonxha Bojaxhiu, besser bekannt als "Mutter Teresa", hat sich auf ihre Art um die Ärmsten der Armen im indischen Kalkutta gekümmert und bekam dafür 1979 den Friedensnobelpreis verliehen. Im Laufe der Zeit, vor allem nach ihrem Tod 1997, mehrten sich ...

Weiterlesen …

Is et, wie et es?

31.08.2016 von Boris Springer

Das Rheinland versteht zu feiern. Seine Bewohner gelten als zugänglich, offen und fröhlich. Besonders die Stadt mit K reklamiert für sich eine besonders liberale und weltoffene Haltung und hat mit dem Kölschen Grundgesetz sogar eine eigene Verfassung, aus der im Bedarfsfall ...

Weiterlesen …

Irgendwann ist es zu spät

10.08.2016 von Boris Springer

Es lässt sich kaum bestreiten, dass wir uns in einer schnelllebigen Zeit befinden. Hektik treibt uns durch den morgendlichen Berufsverkehr, die tägliche Arbeitsbelastung ist gestiegen und nachdem wir uns durch den abendlichen Stau nach Hause gequält haben, erwarten uns ...

Weiterlesen …