Passt's gerade?

11.04.2012 von Boris Springer

Es ist Wochenende. Das Mittagessen steht auf dem Tisch und duftet herrlich. Die ersten Bissen sind genommen, da klingelt das Telefon. Erfahrungsgemäß bleiben die wenigsten Menschen entspannt und essen weiter. Statt dessen steht eine(r) auf und nimmt das Gespräch an, wohl wissend, dass das Essen nun erkaltet. Das Telefonat dauert dann auch noch länger als erwartet und die oder der Angerufene ärgert sich danach über das jetzt kalte Essen.

Wie können Anrufer und Angerufene so etwas vermeiden? Zunächst stellt sich die Frage, warum das Telefon nicht weiter klingeln und der Anrufer auf den Anrufbeantworter sprechen kann. Denn schließlich wird nur selten auf einen wirklich dringenden und wichtigen Anruf gewartet, der keinen Aufschub duldet. Und das früher relevante Kosten-Argument (“Ein Rückruf kostet mein Geld”) gilt längst nicht mehr.

Was lässt viele dennoch zum Hörer greifen? Ist es Neugier oder ist es die Angst, etwas Wichtiges zu verpassen? In jedem Fall ist es sinnvoll, dem Anrufer bei erstbester Gelegenheit mitzuteilen, dass z.B. gerade gegessen wird. Selbst das lässt sich vermeiden, indem der Anrufer(!) nach der Begrüßung als erstes fragt “Passt’s gerade?” (oder ähnlicher Wortlaut). Denn wir als Anrufer können nicht wissen, was die Angerufenen momentan gerade machen und ob das Telefonat gelegen kommt. Diese Frage, ob der Gesprächspartner Zeit und Lust für ein Gespräch hat, ist immer gleich zu Beginn zu stellen und zeigt schlicht und ergreifend Wertschätzung im persönlichen Miteinander.

Gilt das nur für private Anrufe? Nein, auch für geschäftliche Anlässe! Solange wir nicht wissen, dass es die alleinige Aufgabe unseres Gegenübers ist, Anrufe entgegenzunehmen (bspw. im Call-Center), brechen wir uns keinen Zacken aus der sprichwörtlichen Krone, wenn wir zu Beginn des Gesprächs fragen “Passt’s gerade?”. Denn auch im Geschäftsleben kann es sein, dass der Angerufene gerade eine wichtige Aufgabe erledigt und dass das Gespräch danach geführt werden kann. Selbstredend gilt das auch für Anrufe von Führungskräften bei ihren Mitarbeitern, denn auch diese warten (hoffentlich) nicht nur darauf, dass ihr Chef sie anruft ...

Spätestens wenn wir uns in die Situation eines Angerufenen hineinversetzen, der als Erstes gefragt wird ob es denn gerade passt, wissen wir wie wichtig es ist diese Frage zukünftig nach der Begrüßung als Erstes zu stellen.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

PS: Unten haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu dieser Kolumne zu äußern. Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Lesen Sie nächste Woche: Von der Fleischwurstscheibe zur heißen Knackwurst

Foto: www.pixelio.de; Fotograf: Marko Greitschus

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …

Rheinische Kapriolen auf der Autobahn

26.10.2016 von Boris Springer

In Nordrhein-Westfalen scheint derzeit einiges möglich, lokal sticht das Rheinland besonders hervor. Denn es ist nicht nur so, dass es dem Bundesland mit den meisten Einwohnern – allen Jubelfeiern zum 70. Geburtstag zum Trotz – finanziell nicht wirklich gut geht. Das Rheinland hebt sich zusätzlich ...

Weiterlesen …