Schlecht drauf?

29.06.2011 von Boris Springer

Jeder von uns kennt diese Situationen: wir sind voller Tatendrang, alles geht uns zu langsam und egal was wir anpacken, es klappt.

Doch es gibt auch andere Phasen. Jede Aufgabe ist dann eine Qual, die Arbeit macht keinen Spaß, das Wochenende ist langweilig und natürlich ist das Wetter schlecht. Während in der erstgenannten Phase nur selten eine Selbstreflexion stattfindet, neigen – wie Umfragen zeigen – besonders die Deutschen zu Selbstmitleid und zerfließen im Bedauern der eigenen Person, wenn nicht alles so funktioniert, wie wir uns das vorstellen.

Dabei gibt es gerade dafür wunderbare Mittelchen, Tricks, Rezepte. Egal, wie sie genannt werden, gemeint sind Änderungen der eigenen Einstellung. Denn nicht die Welt um uns herum ist wirklich signifikant anders geworden, sondern lediglich unsere Sicht der Dinge hat sich gewandelt. Allein diese Erkenntnis ist schon der erste Schritt in die richtige Richtung.

Was können wir konkret tun, um unser Selbst-Bewusstsein zu heben und zu stärken? Hier ein paar Vorschläge:
1.: Das Positive herausarbeiten: Was ist gut daran, dass etwas nicht geklappt hat?
2.: Aus eigenen Fehlern für die Zukunft lernen
3.: Akzeptieren, dass wir nicht vollkommen sind
4.: Realisieren, dass auch anderen Menschen Missgeschicke passieren
5.: Sich immer wieder bewusst machen, dass es anderen schlechter geht

Gerade die Punkte 4 und 5 haben es in sich. Indem wir erkennen, dass wir mit unserer Frustration nicht alleine sind, fühlen wir uns automatisch besser. Diese Einstellung führt sogar zu gesundheitlichen Verbesserungen. Probanden waren dadurch tatsächlich weniger anfällig für Erkältungskrankheiten.

Die positive Veränderung der eigenen Einstellung tut somit nicht nur unserer Psyche gut, sondern unserem ganzen Körper.

Herzlichst
Ihr
Boris Springer

PS: Unten haben Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung zu dieser Kolumne zu äußern. Ich freue mich auf Ihre Beiträge.

Lesen Sie nächste Woche: In eigener Sache

Foto: www.pixelio.de; Fotograf: Gabi Schoenemann

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Lupe oder Holzhammer?

23.12.2018 von Boris Springer

Ehre, wem Ehre gebührt!
Da wird eine Ärztin und Ex-Homöopathin grafisch 7.000 Ärzten gegenübergestellt, die sich – aus welchen Gründen auch immer – der Homöopathie zugewandt haben. Dabei bleibt zum einen geflissentlich unerwähnt, dass diese Ärzte nur knapp zwei Prozent von insgesamt ...

Weiterlesen …

Besser als Baldrian

19.09.2017 von Boris Springer

Mitten in der Nacht schreckst Du hoch. Dein Puls rast und Du realisierst, dass Du einen ziemlichen Unsinn geträumt hast. Langsam kehrst Du in die Wirklichkeit zurück und versuchst, Dich zu beruhigen. Dabei fällt Dir Dein gestriger Arbeitstag ein: die Hektik, die nervigen Gespräche, der Ärger etc. Je ...

Weiterlesen …

Rheinische Kapriolen auf der Autobahn

26.10.2016 von Boris Springer

In Nordrhein-Westfalen scheint derzeit einiges möglich, lokal sticht das Rheinland besonders hervor. Denn es ist nicht nur so, dass es dem Bundesland mit den meisten Einwohnern – allen Jubelfeiern zum 70. Geburtstag zum Trotz – finanziell nicht wirklich gut geht. Das Rheinland hebt sich zusätzlich ...

Weiterlesen …